Bauer GmbH
  Wir über uns
  Leistungen
  Aktuell
  Referenzen
  Links
  Kontakt
  Impressum
Energiesparen wird belohnt
90% aller Häuser mit mangelhafter Wärmedämmung

Die Expertenschätzung ist erschreckend: neun von zehn Häusern erfüllen nicht die Anforderungen an die gültige Wärmeschutzverordnung. Und dies, obwohl die Verordnung bereits Anfang 1995 in Kraft getreten ist.

Noch erschreckender aber ist, dass der Energiebedarf in diesen Gebäuden das tatsächlich nötige Maß weit übersteigt. Mit anderen Worten: Die Heizkosten - besonders nach einem so langen Winter - erreichen schwindelerregende Höhen. Und es kommt noch schlimmer: Die Ökosteuer und die neuen reduzierten Förderquoten der OPEC-Mitglieder lassen den Preis für Energie weiter steigen. Ein Ende ist kaum abzusehen.

Gemäß Wärmeschutzverordnung, kurz WSVO, müssen u. a. alle Wohngebäude, die seit dem 1.1.95 errichtet wurden, die Vorgaben erfüllen. Die Energieeinsparung beträgt damit gegenüber der vorher gültigen Verordnung rund 30 Prozent. Da aber in den letzten Jahren die Zahl der Neubauten drastisch zurück ging, ist ein relativ hoher “Althaus”-Bestand vorhanden, für den die Verordnung noch nicht gilt. Ausnahme: Es werden mehr als 20 Prozent der Dachfläche erneuert. Dann ist auch in alten Gebäuden die gültige WSVO zu erfüllen.

Da viele ältere Gebäude zur Zeit saniert werden, ist hier also auch an die Erfüllung der gesetzlichen Bestimmungen zu denken. Aber ein noch besseres Argument für die optimale Wärmedämmung ist natürlich der eigene Geldbeutel. Jeder Euro, der in eine gute Wärmedämmung investiert ist, wird sich schnell bezahlt machen. Und je höher der Energiepreis steigt, desto schneller amortisiert sich die Investition.
Zum Vergleich: Ein älteres Wohnhaus hat eine Energiebedarf von mehr als 180kWh pro Quadratmeter und Jahr. Dies entspricht 18 Litern Heizöl und mehr pro Quadratmeter beheizter Wohnfläche. Bei Erfüllung der derzeit gültigen Wärmeschutzverordnung würde der Energiebedarf auf 5,4 bis 10 Liter absinken.

Schon jetzt ist eine weitere Verschärfung der Wärmeschutzverordnung geplant. Die Zielvorgaben dürften hier bei 3 bis maximal 6 Litern liegen. Die optimale Wärmedämm-Wirkung wird jedoch nicht allein durch die Dicke der Dämmschicht bestimmt. Noch wichtiger ist die fachgerechte Verarbeitung der Dämmstoffe, wie sie von den Fachbetrieben der Dachdecker-Innung beherrscht und täglich praktiziert wird. Das Do-it-Yourself-Prinzip beim Dachausbau sollte also auf keinen Fall für die Wärmedämmung angewndet werden, weil sonst auch der teuerste Dämmstoff nicht die erhoffte Wirkung zeigt.

Hier lohnt es sich auf jeden Fall, die Fachleute vom Dachdecker-Innungsbetrieb zu beauftragen. Denn sie garantieren mit Ihrer Arbeit die Erfüllung der gesetzlichen Bestimmungen an den Wärmeschutz. Und darüber kann übrigens von Behörden, Hauskäufern und Mietern jederzeit der entsprechende Nachweis verlangt werden.


Sie sollten keinen Auftrag vergeben, bevor Sie unser Angebot gesehen haben!